Kein Wort kann Dich beschreiben…

Du lässt Dich nicht beschreiben, es ist als müsste man ewig im Schwärmen verbleiben, man müsste mit seinen Beschreibungsfähigkeiten maßlos übertreiben. Du bist wie das Meer, Dich wegzudenken, das fiele schwer, nein schwerer, so schwerlich denn ehrlich gesagt bist du unentbehrlich gefragt – wie das Eis in der Arktis, so mächtig erstarkt, dass du blau glitzernde Berge erschaffst um dann leicht wie eine Feder übers Wasser zu ziehen, zu schwimmen, zu treiben, Antworten aufzuzeigen, machst dir Fähigkeiten zu Eigen, wie dahin zu schmelzen im warmen Schein der Sonnenstrahlen um im Spiegel des Meeres dein Portrait zu malen, welches zeigt was du bist, eine Sensation in unseren Tagen, eine Bereicherung zu allen Zeiten, kein Buch kein Werk kann Dich beschreiben, nur ein Satz der wahr ist, der zählt –

Für uns bist du die Welt.

Pour toi Maman.
10.05.2015 – Muttertag

Glaciar Panorama mit Schriftzug und RAHMEN!

New York Ground Zero – Terrorism – Is It Killing People For Nothing?

      Standing in front of a horrific devastated fire truck I ask myself – what was it for? Killing so many people, causing so much grief, sorrow and pain. Provoking wars, making people homeless and kids orphans. For minutes, for hours, for days, forever.

DSC03837DSC03835

DSC03836

The fire truck I’m standing in front of is a historical witness of what happened on September 11, 2001. Where have you been on this day, how did you notice what was going on in Manhattan? Sure you know. Everybody knows. It was not just a terrible incident with almost 3000 casualties, it was a life changing day for everybody of us. It isn’t easy to understand, neither is it clear if there is a sense in terrorism. Some people think there is a sense and their trust is deep enough that they blow up theirselves.

First question to ask is: what is the definition of terrorism? It is not easy to explain that issue in one post but it has always to do with violence. And with political issues, movements or goals. There are numerous types of terrorism like cyber-, religious-, state- or even ecological terrorism. Some terrorists target people, some try to avoid casualties. We know what they wanted to do on 9/11.

DSC03838

A few steps forward and I´m standing in front of a LCD-Screen. It shows people jumping in pure desperation out of broken windows and shattered sidewalls. On a table I can find different personal belongings. On a letter is written: “8 people trapped – 73rd floor – please help!” – somebody has written and thrown this piece of paper out of the window. Full of hope that somebody will find this sheet and send help. There have been millions of notes and sheets flying around. The chance of that plan to succeed was nearly zero. But you try. You want to live. You want to see your family, your friends, your children, you feel still too young to die. Some meters away, I can hear audio-sequences of people calling their beloved ones during their last minutes in life – out of the hijacked planes. Screaming – panic – despair. Are we going to live or are we going to die? The air feels frostily, empathy creates goosebumps on my skin. A touching situation. I look around. The museum is crowded. No smile nowhere. This tragedy lies more than 13 years behind us. But everybody can still feel the horror. It creeps up your chest, deep into your heart. It let you feel every beat like you would be one of the people up there in one of the burning towers, close to collapse, up there in the hijacked planes. It is hard not to feel hate for the airplane bomber.

DSC03831

Was there any sense, I wonder?

A popular author tries to explain such attacks. Louise Richardson. She is speaking of revenge, renown, reaction. (dt. Rache, Ruhm, Reaktion) as motivators. Looked at that way, they succeeded. They got their 3 R. They changed the world. Indeed they did. But not in a good matter. Not for the western world, not for the Muslims, for no one. Now, after all that time, the world is no better place nowhere because of that terrorist act. It´s worse for everybody. The following interventions in Afghanistan and Iraq caused a political instability, new terrorist groups are now arising at the fundament of 9/11. They more and more divide the religions, they divide Sunnis from Shiites, Islam from the rest of the world.

And what about us? Isn´t it right that we are more and more in a dilemma? Caught between privacy and security? Between openness and prudence? Terroristic acts determine more and more our daily life, they determine our way of living.

But nevertheless there is no solution in solitary fighting terrorism. To fight the war against terrorism isn´t the perfect answer. No way you can win this war with a gun. Is there a solution anyway? If yes it is made by every one of us. By citizen who are eager to integrate young people. By governments who also take care about developing 3rd and 4th world countries and not just running after their resources. By projects and studies. A good security infrastructure is of course unalterable to fight the already existing threads. But it is just one single brick out of the defensive wall.

Slowly, I go forward. On my right side, there are big paintings, hanging from the ceiling. Young school kids had created them. On one is written:

To all fire fighters of 9/11 – you do a good job. To all the police officers – you do a good job!

To all the police dogs – you do a good job too.

It made me smile. The first smile since I´ve entered that museum. A glance of hope. Created by  children. Children with a certain, precious sort of innocence. They feel hope, not hate.

No one is a born terrorist. Terrorists rise out of certain circumstances. No work, no perspective, hate, mental programming – the list is long. And the list of prevention is similar. Give people work, love, give them a future, especially in their home countries. Would it be that easy, we wouldn´t have a problem. Sure, it isn´t. But we have to understand that we are victims, but we are also triggers. We are part of the problem, but we are part of the solution too. On one hand we´ve created the ground for terrorism, but on the other hand we can create a fundament for peace as well.

And as the kids get older, learning to understand what terrorism means – it will be more and more important – to teach them hope, not hate.

DSC03804DSC03829DSC03828

A piece of poetry

Wer liest heutzutage noch Gedichte? Es mutet an wie ein verkommenes Relikt romantischer Tage. Gedichte sind aus alten Tagen, so meint man. Meistens irgendwie unverständlich und in einer schnelllebigen Zeit bleibt keine Zeit um über den tieferen Sinn einer gereimten Wortsammlung zu philosophieren. Auf meinen Postkarten stehen fast immer Gedichte. Poesie braucht Kreativität und Kreativität braucht Zeit. Aus diesem Grund kann ich leider nicht immer jedem eine Postkarte senden. Für alle die aber gerne eine gehabt hätten und nicht das Glück hatten ist dieses Bild. Ein wenig hoffnungslos romantische Poesie. Für euch. Gedicht Archipelago de San Blas, 21.03.2015

New York – Highline Park

New York – Highline Park

New York 1850.

Dampf steigt auf in Lower Manhattan. Die Luft riecht nach Öl und Staub, die Menschen verhüllen ihr Gesicht mit Tüchern. Reges Treiben prägt die Kulisse. Kisten werden entladen, Kessel befüllt. Um gefährliche Fracht durch die Stadt zu transportieren und Unfälle zu vermeiden wurde eine Hochbahn für Güterzüge gebaut. Dort schleichen lange, schwarze Wagons entlang, hoch über dem quirligen Treiben der schlammigen Straßen New Yorks.

Auf einem kurvenreichen Weg züngelt sich die Hochbahn von der Mitte Manhattans bis hinunter zur 13th Street. Immer nur ein paar Blocks weit vom Hudson River entfernt. Haarscharf vorbei an Fabrikgebäuden, Wohnhäusern und Türmen. Hinweg über Menschen und Maschinen, Straßen und Gärten. Fast schon romantisch wie die Lok über die Köpfe der Menschen hinweggleitet. Abseits vom Trubel der Straßen, dem Himmel ein wenig näher und mit dem Empire State Building als ständigen Begleiter an der Ostseite.

Und so dient diese Strecke einige Jahrzehnte dem wirtschaftlichen Aufschwung New Yorks.

Vor Jahren wurde sie dann stillgelegt. Pflanzen überwucherten die kerbigen Holzbretter zwischen den Schienen und Rost überzog das dunkle Metall.

Die Bahnstrecke blieb ein unentdecktes Juwel. Jahrelang lag sie als stiller Zeuge postmoderner Ingenieurskunst in der Stadt. Bis dann vor ein paar Jahren eine Idee die Runde machte, aus der Strecke einen Park zu formen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Langsamen Schrittes marschiere ich mit aufmerksamen Blick in Richtung One-World-Trace-Center. Der anregend gestaltete Weg verbindet die Geschichte der Strecke mit unzähligen Sitzgelegenheiten und einem packenden Ausblick. Man kann die Stadt fühlen. Dabei ist der ursprüngliche Charakter nie verloren gegangen. An einigen Stellen spaziert man über die Bahnschwellen, an anderen sind sie noch in ihrer ursprünglichen Form erhalten.

Vorbei an alten Backsteingebäuden blicke ich hinab auf die mit den gelben Taxis bepackten Straßen, lasse mich treiben vom Eindruck dieser Stadt.

Und während ich so auf halber Höhe die Trasse entlang marschiere bekomme ich einen neuen Blick auf die Metropole. Fast fühlt es sich an als wäre man der Stadt erhaben, wie ein Reiter hoch zu Ross, der hinunter blickt auf die aufregenden Szenen, die ihn hierher gelockt haben. Von oben betrachtet wirkt alles ein wenig abstrakt und so spüre ich nicht nur einmal die Lust darauf einfach stehen zu bleiben und die bunte Mischung der Häuser und Eindrücke auf mich wirken zu lassen.

Wäre New York eine alte Dame, so wäre dieser Pfad der Weg durch ihr abwechslungsreich gestaltetes Wohnzimmer. Wie auf einem Seidenteppich, ohne die Stadt als solche zu berühren, ohne etwas zu verändern, ohne die Chance in einen der Läden zu betreten und ohne von einer Ampel am Weitergehen gehindert zu werden schreite ich entlang.

Manhattan zeigt sich hier von seiner spannendsten Seite. Das Mosaik aus Altem und Neuem, aus Gigantismus und historischem Detail, aus Minimalismus und Street Art, gefolgt von einem Hauch Entspannung. Hunderte Male könnte ich hier entlang schlendern – jedes Mal würde ich Neues entdecken.

Eine Holzbank lädt mich ein über der 10th Avenue Platz zu nehmen. Mir wird klar, es ist kein Park, es ist ein Museum. Ein Museum das sich ständig verändert. Lebendig, prickelnd, einmalig.

High-Line-Park, New York.

Panama City – surprising stories – Part III:

Panama City – surprising stories

Part III:

It is travel, it is the difference, it´s the people!

Sometimes great experiences are expensive. And sometimes you´ve just to pay with a smile. This time it was the smile.

Still sitting outside on the streets of Casco Viejo, we´re talking about cultural differences. About German punctuality of course. And about the Central American way of life. About the big variances in our social communities and about that we can learn so much from each other and that we can live in a peaceful way. Even if we are in some kind very different. “If the Germans dance salsa and get out of step, they stop and start again.” Everybody is laughing. That is unthinkable in Latin America. But that’s just one of thousand cultural differences. Germans start everything anew to make it perfect and others go ahead to reach its target. Both works, just the way to get to a solution is different.

And last but not least we´re talking about travelling.

There was a big consensus that in many countries you can find two different kinds of people concerning mindfulness, open mind, personal horizon.

People who travel and people who don´t. This is in face a very basic way of explaining societies but in a certain way it is true. The more you travel, the more are you open for strangers.

Travelling is not just about lying on the beach, getting drunk, enjoying food. Travelling is about meeting people, talk to them, get inspired and accept their opinion. Travelling is about widen your personal horizon in a direction to understand why people act in a certain way, how the world is functioning and how you could be part of it, be part of changing. In society, in your job, at home and in your mind.DSC03182

4 things are important in meeting strangers during your travels: Nobody is perfect. Don´t judge people in advance, get rid of your stereotypes and think before you start talking.

After long and deep conversations we´re ending up dancing salsa, merengue and a lot stuff I´ve never heard about, in a basement bar. An evening rich in variety! And to make it perfect, they give me a ride back to my hotel.

What was starting with lonesome green mussels in curry sauce with Italian bread eventually ended up in a funny, interesting, thrilling, altogether – superrico meeting.

Finally that makes it easy to reduce my adventurous evening to one sentence.

It´s not just the place which make you enjoy, it´s the people.

Thanks for all.

Diana, Fran, Jessica, Daniel, Elena Luis, and all the other people who made me smile. Felt like millions.

Panama City – surprising stories – Part II

Panama City – surprising stories
Part II:
Casco Viejo

Surprised by this overwhelming politeness I feel rapidly connected to their group. They change the language of the discussion from Spanish to English and after a few minutes in a certain way I feel integrated.
That hadn´t happened if I had been travelling within a group.

We start conversations about Panama City. “What´s your impression about the city?” they ask me. I would say this city has three faces. One is the majestic skyline which is really imposing and doesn´t have to hide in a worldwide comparison. The next is Casco Viejo which has in between two different faces, the new restored, shine and nice buildings on one hand and the old but charming remains of the Spanish imperialists. And the third face is the still visible side of a poor minority of citizens which were left beside the economic draft of the last years and the financial conveniences induced by the Panama Canal. The people who struggle to take the rhythm of modernization others dictate.

This three faces of Panama City illustrate the exiting appearance, they unveil the people’s problems and thoughts and also the conversation within the group shows that a lot of opinions have to be discussed.

Eventually we´re moving to another bar. Sitting outside on a round table, we´re discussing the area where we are at the Moment. It is named “Casco Viejo“. Known as the old town of panama. Old means almost ancient. The houses were built during the Spanish colonialization. Casco Viejo is a mixture of differences. A new super shiny, super professional restored house is next to a through the time almost destroyed building. And the question within the group is: Restore it all or leave it as it is?
One opinion is that this old houses, this ruins and run-down villas keep the charm of a previous society, an old century. They keep it authentic.
While others bring forward the argument that it all has to be well restored. That the people who live in this shabby houses and are not able or willing to maintain it, have to leave.

My opinion is diverse. On one hand the old, disrepaired houses keep for sure the undoubted charm of this district. But on the other hand the charm will get lost if there is no restoring at all. A lot of buildings look unsafe, soon to collapse.
Perhaps there would be a solution in keep some of this untouched houses, restore them just as necessary and convert them into an authentic museum. Made by people who live there for ages and still willingly to live there in the future. Sure the realisation would be tricky.
One thing is sure. A change is about to come. The difficulty is to keep the charm and some of the locals and not to sell everything to wealthy property agents.

Apart from this area, there is still a long way to go for Panama and their neighbor countries – and that is what makes it interesting – to feel the rhythm of Panama on its way to wealth, security and sustainable solutions.

So we´re sitting outside on the street, watching the houses of Casco Viejo and still celebrating the first step towards to Panamanian solutions – a open minded discussion and a bottle of Panama-Beer. Cheers.

‘Reed more about it soon in Panama City – Part III:
It´s the people!

Panama City – surprising stories – Part I

Panama City – surprising stories
Part I:
Travel alone – leave your worries at home


A lot of people often ask me: “You´ve traveled alone? And you´re going to do so again? Isn´t that pretty lonesome, boring and even kind of weird?” The answer is – to be honest – it isn´t. Travelling without a buddy is more the counterpart of loneliness.
Very easy you get in touch with locals, tourists and other interesting people. Often without even provoking the contact. It just happens.
Sure there are also many pleasures of travelling in a group or with someone familiar. For instance it is more secure, you´ve got always somebody to talk to and to share your moments with. Friendships can be tightened and old wounds might be healed. And of course fun is guaranteed if your mate is great.

But there are also a lot of advantages of being alone in a foreign country such as the fact that there is nobody remembering you of the problems back home. That emotional distance makes it easier to leave your normal life in your hometown and gives you the chance of starting as a new person. People will even treat you individual and you won´t be judged as “the group”. It is a known fact that (travel) partner shine their light on you and you will appear in a different way. Can be great or worse – depends on the partner, but truly it is not “the authentic you” anymore.

All in all it makes no sense to judge about what is the best choice of travelling because you can´t. For me the best thing is to do both in every journey, travel some days alone and some days with a companion.
This day, I´m alone. It is my last day in Panama. Sitting in a rooftop bar, enjoying some steamed green mussels in an excellent curry sauce, topped with various green herbs and Italian ciabatta as a side dish.
My last day in Panama. My travel mate is already on his way back to Munich. I´m on my own. And being on my own during my last day in Central America means a lot to me. Thinking about my travelling, thinking how that journey had changed my life. What was before, what will be next, what was it all about.
But even if I enjoy the pleasure of being lonesome, thinking about my travels, having dinner alone was never a thing I had liked a lot.
I would say: “You can stay alone the whole day for thinking, but don´t stay all alone for dinner.”

And right in this moment, right when I was thinking about having dinner alone isn´t such a nice thing to happen, a bunch of people is approaching.
They take the chair next to me and as their table isn´t big enough to seat them all, I offer mine and the possibility for me to sit at one table apart. They say it´s fine.

Then everything develops differently than anticipated, than planned.
I repeat my offer and finally I am surprised. They invite me to their table and I find myself sitting between an absolute unknown group of Panamanian and Columbian people.
An interesting evening begins.

‘Reed more about it soon in Panama City – Part II – Casco Viejo

San Blas – Das bedrohte Paradies

Diese Galerie enthält 10 Fotos.

Das schmale Boot trägt uns über das Meer und schon von weitem sehe ich weiße Perlen an der Wasseroberfläche schimmern. Verziert mit einem grünen Schleier aus Kokosnußpalmen ragen die kleinen runden Inseln aus dem Wasser. Puderzuckerfeine Strände, von smaragdgrünen Wasser umschlossen, reflektieren die Sonnenstrahlen meisterlich. Tollkühn stürzen sich grausilberne Pelikane ins Wasser und teilen die … Weiterlesen

Santa Catalina und die Bekanntschaft mit ein paar Haien

Santa Catalina – Panama

 

Wenn ein Urlaubsort keinen Bankautomaten hat, dann ist das ein gutes Zeichen. Noch besser wenn zu diesem Ort keine Direktbusverbindung führt. Denn dann ist dieser Ort in der Regel auch nicht mit Touristenmassen überlaufen.

Und so finde ich mich zusammen mit einheimischen Bauern und deren Reis- und Mehlsäcken im lokalen Linienbus von Sona nach Santa Catalina wieder. Untermalt wird die kurvenreiche Fahrt von lateinamerikanischer Folklore und dem gefiepse unzähliger Küken, welche aufgeregt auf Sitz 31 Platz genommen haben. Wir fahren vorbei an von ausgedörrtem Gras bewachsenen Feldern, und langen Baumreihen. Entlang der hügeligen Weidelandschaft reiten Bauern auf ihren Pferden zu ihren Viehherden hinaus. Die Hütten am Straßenrand erzählen von einem ärmlichen Leben, die bunt bemalten Bushaltestellen von einem glücklichen. DSC03098

Santa Catalina selbst wirkt unspektakulär. Schon zuvor haben ihn Reisende so beschrieben: “Es gibt dort 300 Locals und 100 Touristen”. Ein paar mehr werden es wohl sein doch nichts desto trotz habe ich den Eindruck, dass es ein sehr verschlafenes Nest ist. Der Rand der panamerikanischen Zivilisation, so erweckt diese ländliche Gegend den Eindruck auf mich.

Kaum ausgestiegen entdecke ich den ersten Betrunkenen. Es wird nicht der letzte sein, welcher uns auf einer der verlassenen Straßen entgegenkommt und in Schlangenlinien marschierend die Straße blockiert. Man könnte nun meinen hier am Ende der Welt kann man nichts anderes tun als sich zu besaufen, doch das ist nicht ganz richtig. Aber dazu später.

Wellentechnisch befinden wir uns leider in der Nebensaison und so wird sich der Mythos von dem Surfmekka Panamas für uns nicht gänzlich erfüllen. Stattdessen bringt uns am nächsten Tag ein Boot zur Insel Coiba. Die größte Insel Zentralamerikas ist zugleich das Hauptquartier des dortigen maritimen Nationalparks zu welchem auch viele kleine Inselketten gehören. Bis vor einigen Jahren noch als Gefängnisinsel benutzt blieb dieses Naturparadies lange Zeit unangetastet. Die Medien sprechen vom “Galapagos” Mittelamerikas.

Ziel unseres Ausfluges sind die vorgelagerten Riffe, welche uns eine große Anzahl bunter Fische und anderer Tiere versprechen. Schon auf der Anfahrt merkt man, dass hier ein kommerzielles Fangverbot besteht. Unzählige Male sehen wir Fischschwärme neben unserem Boot aus dem Wasser springen und alleine bei der einstündigen Überfahrt auf Coiba sichten wir vier mal Delfine. Majestätisch katapultieren sie sich aus dem Wasser. Ein Raunen geht durch das Boot.

Die Schnorchelspots erweisen sich wahrhaftig als paradiesisch. Es fühlt sich an als würde man durch ein riesiges Aquarium schnorcheln. Immer begleitet von bunt leuchtenden Meeresbewohnern. Andy sieht sogar eine Meeresschildkröte welche seiner präzisen Schätzung nach mindestens so groß war wie ein Klodeckel. Was mich daran erinnert, dass es leider auch Strände gibt, an denen es wahrscheinlicher ist, einen Klodeckel durchs Meer schwimmen zu sehen als eine Schildkröte. Gut, dass dies hier nicht so ist.DSC02760

In Coiba lebena auch Walhaie welche zwar als Pflanzenfresser absolut ungefährlich sind, jedoch bis zu 12 Meter lang werden können. Ein spektakulärer Anblick welcher uns leider verwehrt bleibt.

Stattdessen finde ich mich inmitten türkiesem Wasser an einer ca. 5 Meter tiefen Stelle wieder, bei welcher mir die Szenerie den Atem raubt. Sechs Riffhaie liegen in Sichtweite am Meeresgrund. Aufgereiht wie eine Gruppe maritimer Unterwassersoldaten warten sie auf Seebarsch, Red Snapper oder vielleicht auch auf einen deutschen Touristen als Zwischenmahlzeit.

Fasziniert und zugleich respekterfüllt, schwebe ich direkt über ihren Köpfen hinweg. Die Art wie diese schlanken Raubtiere ruhig am Meeresgrund liegen lässt mich nicht los. Die Spannung lässt mein Herz schneller schlagen. Der größte Hai aus der Gruppe hat geschätzt gute zwei Meter und auch wenn sie einem in der Regel nicht gefährlich werden, sechs an der Zahl sind durchaus furchteinflößend.

Ich weiß nicht wie lange ich dort verweile aber es müssen ein paar Minuten sein. Als sich zwei der Haie plötzlich bewegen und einer von ihnen in höhere Wasserschichten steigt, sehe ich mich um und – keiner der anderen Schnorchler ist mehr da. Ich blicke zurück und plötzlich sind auch die zwei Haie aus der Gruppe im dunkel des Meeres verschwunden.

Je nach Planktondichte ist die Sicht teilweise recht gering, da kann man so einen angreifenden Hai schon mal recht spät entdecken. Das bringt mich ins Grübeln und vorsichtshalber lege ich den Rückwärtsgang ein um zur Gruppe aufzuchließen. Insgeheim ist man dann doch froh wenn noch ein paar andere Touristen ihren Schinken als delikate Alternative durchs Korallenriff paddeln.

 

Geblutet hat es letztendlich nicht, aber gekribbelt, das hat es.

 

 

DSC03084 DSC03069 DSC03089DSC03078

 

Slowness as a lifestyle

Did you know that there is a pretty relaxed animal in Costa Rica? It really lives that pura-vida lifestyle the Ticos are known for. We watched that furred animal in Parque Nacional del Manuel Antonio on Costa Rica´s Pacific Coast. If you handle your day as slow as this animal, it must be a fairly long day. Therefore it has to find a way not to get bored. Sleeping is a good way to cope with boredom. That´s why all of these guys snore about 20 hours out of 24. Their skeleton is ideal for that sort of relaxing. Fingers developed into hooks during evolution and hanging upside down is never a problem. And nothing better than to hang your hooks on a branch and relax your chaw. And even if there´s something itchy in their life – they scratch with passion. At a pace of one scratch in ten seconds. Sid from Ice-Age would be jealous.

You got it already – we´re talking about Sloth, known as Earth´s slowest mammal.
Hard to find them in the dense jungle but if you did you can observe the jungle-chiller for a long time because they won´t run away. They´re more into having an easy “hangover”, of course head first. Getting some fruits and leafs is exhausting enough.

The question National geographic recently rose was: How does a Sloth have sex? After some exhausting investigations they succeeded and found out that everything in their life’s happens slowly – except sex – that’s quick. Imagine every of your days is that slow and the only thing that passes over fast in your life is having sex. Oh, what a pity. But being such a chiller, a Sloth doesn´t care.

Everything that makes life exhausting is no fun, not even to copulate.DSC02906

Das langsamste Tier der Welt

Der Parque National del San Antonio an der costarikanischen Pazifikküste ist nicht sehr groß. Aber hier leben einige der witzigsten Tiere die ich je gesehen habe.
Sie sind grau und ziemlich behaart. Sie haben eine Schnauze welche ein wenig an ein Schweinchen erinnert. Und sie sind langsam. So ungefähr wie ein Beamte. Nein, noch langsamer, sie dösen 20 Stunden am Tag. Den Rest hängen sie gechillt am Ast und bewegen sich gerade soweit, damit sie irgendetwas zu fressen erhaschen können. Kopfüber natürlich. Sehr reinlich sind sie auch. Wenn sie mal aufs Klo müssen steigen sie vom Baum herab, aber weil es so anstrengend ist wieder hoch zu klettern, tun sie das nur einmal die Woche. Ihre Anatomie hat sich durch die Evolution so ausgebildet, dass sie dDSC02906en ganzen Tag abhängen können, ohne dass ihnen der Arm weh tut. Selbst die Zehen und Finger haben sich zu Haken geformt. Noch nie hab ich solche Chiller gesehen.
Es sind Faultiere. (engl. Sloth)
Biologen haben vor kurzem eine wichtige wissenschaftliche Frage aufgeworfen: Wenn der Faultiermann die Dame seines Vertrauens begattet, vollzieht sich das dann ebenfalls im Zeitlupentempo? Haben Faultiere also “Slow-Sex”?

National Geographic hat hierzu genauer recherchiert und in der März-Ausgabe einen Artikel dazu veröffentlicht.
Die Wahrheit herauszufinden war für die Journalisten gar nicht so einfach, weil selbst in den Zoos niemand wusste wie lange es dauert und wie das eigentlich passiert.
Schlussendlich hatte ein Forscher Glück und konnte feststellen – das Faultier ist ein Meister westindischer Sexualpraktiken, es machts späktakulär, kopfüber. Nach ein zwei Versuchen klappt das dann meistens. Aber auch wenn sich im Leben dieses Tieres alles soooo langsam vollzieht, der Sex ist blitzschnell vorbei.
Aber wen wundert das, es ist schließlich anstrengend.

Wenig später sehe ich im Gebüsch ein kleines schwarzes Pelztier. Und gerade als ich aus nächster Nähe erkenne, dass um den Hintern dieses Tieres lauter Fliegen kreisen, höre ich hinter mir ein lautes “Go aaaawaaay!”. Eine zufällig vorbeikommende Amerikanerin mit grauem Tropenhut klärt mich auf, dass dies ein Stinktier sei und wenn es mich ansprüht, dann stinke ich drei Tage nach Stinktier und kriege das nicht mehr weg. Das wäre sicher auch eine interessante Erfahrung. Aber nein, selbst will ich die nicht machen. So viele Fliegen wie um den Po dieses Stinktieres kreisen, da ist einem die eigene Sitzreihe im Bus sicher.
Mit einem Stirnrunzeln gehe ich weiter und rufe meinem Travelmate zu:

“Hey Andy, komm mal her, hier ist ein cooles Tier, das musst du dir aus der Nähe ansehen!”

Vamos a la playa

Südnicaragua ist an der Küste im März sehr trocken. Nur wenige Bäume tragen Blätter. Etwas weiter im Landesinneren, wo der Lago Nicaragua das Land mit Süßwasser speist, findet man jedoch sehr üppige Vegatation.

Chinesische Investoren haben dort den Bau des Nicaragua-Kanals angestoßen. Er soll ähnlich wie der Panama-Kanal den Pazifik mit dem Atlantik verbinden. Baukosten 40 Milliarden, Länge ca. 300 km, Breite bis zu 530 Meter.

Laut Kritikern werden dabei 400 000 Hektar Regenwald und Feuchtgebiete zerstört. Und natürlich lässt sich kaum vermeiden, dass die riesigen Containerschiffe Salzwasser, Öl und Tiere sowie Krankheiten in das riesige Süßwasserreservoir, den Lago Nicaragua (der Chiemsee ist ein Teich dagegen) einschleppen. Wenn man mit den Menschen dort spricht, dann sind sich meiner Meinung nach nur die wenigsten im Klaren darüber mit welchem Preis sie sich dieses Projekt erkaufen. Aber wie soll jemand, der in Deutschland lebt, einem Land in dem jeder eine gute Ausbildung erlangen kann, einen Job und ein Auto hat, einem armen Nica erklären, dass man die Natur der Wirtschaft wegen nicht zerstören darf.
Fraglich bleibt weiterhin was der armen Landbevölkerung von den Milliardengewinnen am Ende bleibt, die Zersörung bzw. die negativen Auswirkungen auf deren Habitat sind dagegen  sicher.

Und dabei ist die Landschaft so schön. Ebenso die Strände. Playa Hermosa beispielsweise. An dem drei Kilometer langem und sehr breiten Strand befindet sich nur ein einziges Resort. Eine Eco-Lodge mit unzähligen schattigen Plätzen, vielen Hängematten, wunderbar leckerem Essen und wunderschönen Wellen.

Es ist unwirklich, man liegt in der Hängematte, liest ein Buch und die Geschichte darin bringt einem in Gedanken ganz weit weg. Und plötzlich schaut man hoch, und blickt auf diesen unglaublich langgezogenen breiten Strand, die großen Felsen im Wasser, die Wellen welche malerisch langsam in beide Seiten wegbrechen, das schäumende Wasser welches scheint als spiegeln sich Geschichten darin. In diesem Moment fällt es einem schwer zu entscheiden, ob nun die Gedankenwelt in die man durch das Buch eingetaucht ist, surreal erscheint oder das Dasein an diesem Strand. Es ist sicher keiner dieser karibischen Traumstrände mit den vielen Palmen und dem türkisem Wasser, doch die scheinbare Abwesenheit der Zivilisation an diesem Ort und die Macht der Wellen verleiht ihm seinen überwältigen Robinson-Cruso-Eindruck.

Hotel Estrella
Zeit ist in San Juan nicht relativ, sie ist rasant und kaum hat man sein Buch zugeklappt, findet man sich schon wieder zurück im Hotel Estrella, San Juan del Sur, erbaut 1929 und offensichtlich seitdem nicht renoviert. Die Balkone und die Fensterläden des weißen Hauses sind blau gestrichen und heben sich freudig ab, von diesem wunderschönen Kolonialhaus. Jeder Quadratzentimeter ist unique, jeder Riss, jedes Stückchen Fassade erzählt eine eigene Geschichte, die Holztreppe ist so durchgetreten, sie muss tausende, nein, Millionen von Fußtritten erlebt haben.

Könnte dieses Hotel Geschichten erzählen, es würde von den Wellen sprechen, welches es tagtäglich begrüßen, die Palmen, welche ihre Blätter im Wind in Richtung Meer wiegen, fast so als wäre der Horizont nicht zu weit um eines Tages dorthin zu wachsen. Es würde die Geschichte von den Menschen erzählen, die es tagein, tagaus besucht hatten, von den schönen Tagen als es erbaut wurde, als es noch ein Glanzstück war, in der langgestreckten Bucht von San Juan del Sur. Menschen die hier gelacht, geweint, geliebt haben. Von der Anwesenheit spanischer Inquisitadoren bis hin zu den US-Marines.
Es würde erzählen von den stetigen Winden welche tagein tagaus die Fassade entlang streifen. Von dem Lachen der Menschen in den Zimmern, das hinaus auf den Strand schallt.

Es hat so viel erlebt und wenn man einige Nächte hier verbracht hat, dann ist es nicht mehr notwendig, die Geschichten erzählt zu bekommen, denn dann werden sie sichtbar. In den knarzigen Holzdielen welche jeden Schritt begleiten, in deren Astlöchern, durch die man einen Stock nach unten in das Foyer blicken kann, in den Schaukelstühlen aus antikem Holz, welche noch immer tadellos ihren Dienst verrichten, in den Lotteriescheinen aus dem anfänglichen 19. Jahrhundert, welche in einer Vitrine zur Schau stehen.

Und es wird noch viele Geschichten hören und erleben, noch ist Nicaragua ein Land für Backpacker und Abenteuerlustige. Doch schon bald wird es sich zu einem Reiseland für jeden entwickeln. Der Kanal wird die Wirtschaft, den Tourismus und die Leute verändern und mit ihm auch dieses Hotel.
Seine besten Tage mag es hinter sich haben, doch seinen Charme hat es dabei nie verloren.

DSC02786 DSC02789 DSC02784  DSC02771

Wie man sich am einfachsten ausrauben lässt.

Im Urlaub bestohlen zu werden ist einfach. Dazu muss man nur irgendwelche Gegenstände unbeaufsichtigt lassen. So wie das deutsche Pärchen welches gestern Nacht mit dem Mietwagen an einem Hostel am Parque National del San Antonio ankam. Sie waren kurz vorher für zehn Minuten am Strand und ließen ihre Rucksäcke für diese Zeit im Kofferraum des Fahrzeugs. Nun ist die Scheibe eingeschlagen und die zwei Rucksäcke inklusive der Reisepässe und den ganzen Medikamenten die hier schwer zu ersetzen sind, haben den Besitzer gewechselt. So etwas kann einem ziemlich schnell passieren wenn man unvorsichtig ist. Doch will man richtig ausgeraubt werden, so mit Messer oder Pistole, da braucht es schon mehr dazu. Eine gute Vorbereitung beispielsweise. Unbedingt in den Koffer müssen Gold- und Silberkettchen oder Ohrringe, die Prada Sonnenbrille und die D&G Handtasche damit man auch die nötige Aufmerksamkeit auf sich zieht. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Einheimischen unglaublich gut darin sind, auf den ersten Blick zwischen echter Ware und Duplikaten zu unterscheiden. Auch eine schöne, glänzende Uhr ist ganz wichtig, sonst könnte man von den Ganoven übersehen werden. Die Nacht ist grundsätzlich günstiger. Man kann sich zwar auch am Tag ausrauben lassen, es ist jedoch ein wenig schwieriger, denn es ist wirklich heiß in diesen Ländern und wer will schon mit den ganzen geraubten Sachen davon rennen wenn es so heiß ist. Will man es trotzdem bei Tageslicht versuchen bietet sich die Möglichkeit mit einem großen, ausgefalteten Stadtplan ziellos durch die Randviertel einer Stadt zu laufen und sich ständig fragend umzusehen. Dabei regelmäßig das I-Phone aus der Tasche holen und nach Free-Wifi ausschau halten. Hat es am Tag nicht geklappt, kann man versuchen wenn die Sonne am Horizont verschwunden ist. Sich zuallererst maßlos zu betrinken erhöht die Chancen durchaus. Die Jungs lassen sich dabei an der Bar das härteste, selbstgebraute Getränk geben, am besten mit ein wenig Ethylen als Topping. Manche Männer schaffen es auch, im Rotlichtviertel K.O.-Tropfen verabreicht zu bekommen und dann wachen sie auf und alles ist weg. Selbst die Erinnerung an die Nacht. Auch die können dann eine Geschichte aus dem Urlaub erzählen aber die ist ziemlich kurz. Besser also ohne Gamma-Hydroxinbuttersäuere und nur mit Rum.

Beträufelt läuft man danach in Schlangenlinien alleine am Strand entlang. Meistens ist es ja so, dass nichts passiert wenn man die Gefahr herausfordert. Aber man kann ja nebenbei noch lautstark ein Lied gröhlen. Beispielsweise “Bargeldlos – durch die Nacht” oder ähnliches. Nur darf man sich im Anschluss nicht darauf berufen, dass man wegen seines Geldes niedergeschossen wurde. Es könnte auch wegen der Gesangskünste passiert sein. Ist es dann endlich vollbracht und der Täter steht mit gezogener Waffe vor einem hat man hoffentlich vorher den Reisekumpanen in der nahegelegenen Mülltonne versteckt, damit der von diesem Event ein Video erstellt. Sonst glaubt einem ja heutzutage keiner mehr.

Um es auf den Punkt zu bringen, man sollte um überfallen zu werden eine Mischung aus auffälligem Reichtum, gepaart mit fehlendem SelbstbewusDSC02771stsein an den Tag legen. Immer nur in den Boden sehen, keinen Blickkontakt suchen, schüchtern wirken! Aber sich sobald man ausgeraubt wird so viel wie möglich aufregen! Dann wird es ganz sicher spannenend. ;)

Viel Erfolg.

Nicaragua

Einreise

Noch nie habe ich jemanden mit einer solchen Hingabe stempeln sehen. Nun ja, eine Grenze zu überqueren bringt immer bürokratische Hürden mit sich. Aber an der Ländergrenze von Costa Rica nach Nicaragua ist die Einreise ganz besonders interessant. In einem recht windigen Zelt kurz nach der Grenze sitzen drei nicaraguanische Zollbeamte. Der erste stempelt eine DIN A4-Seite mit kleinen eckigen nicaraguanischen Behördenstempeln voll. Seine neben ihm sitzende nicaraguanische Mitarbeiterin schneidet die Stempel mit ebendieser Hingabe aus und die dritte nicaraguanische Kollegin misst mit einer weißen Plastikpistole, die aussieht wie aus Star Wars, meine Temperatur. Danach erhalte ich eines dieser kleinen Stempelkärtchen. Offensichtlich kein Ebola. Glück gehabt.
Mit dem kleinen Zettelchen geht es zur nächsten Station. Dort muss man einen Dollar zahlen um ein weiteres Zettelchen zu bekommen. Dann geht es zu einem kleinen, weiß getünchten Gebäude, bei welchem einem durch Taxifahrer Einreiseformulare für einen weiteren Dollar angedreht werden welche aber wie man schnell fest stellt, eigentlich kostenlos sind.
Hat man alle Zettelchen zusammen und alles brav bezahlt, muss man an der letzten Station die Zettel abgeben und erhält den Einreisestempel als Belohnung für den Spießrutenlauf.
Buenvenidos á Nicaragua.
Irgendwann kommen wir an – in San Juan del Sur, selbstbenanntes Surfmekka, Pforte und Host malerischer Traumstrände.

5-Sterne-Strände

Im dortigen Hostel Casa del Oro steht an der Hosteltür ein Ranking der nahegelegenen Strände: Hermosa, Remanzo, Coco Beach… Jeder Strand hat zwischen drei und fünf Sternen.
Jedoch geht es dabei nicht um die paradisische Aussicht oder die Gesamtverfassung an den sonnenverwöhnten Plätzen.
Es geht um Kriminalität.
Jeder einzelne Stern auf dem Ranking erhöht die Gefahr am Strand bestohlen zu werden.
Je mehr Sterne, desto ärmer geht man heim. Bei acht Sternen muss man nackt nach Hause laufen.
Ich bin mir sicher, der ein oder andere würde mir das jetzt glauben, aber ich kann alle Nicaragua-Interessierten beruhigen, ganz so drastisch ist es nicht. Eher im Gegenteil.
Die Traveller welche Nicaragua seit Wochen bereisen halten es für ein sicheres Reiseland wenn man die Hinweise der Einheimischen beachtet. Dass sich dagegen immer dort, wo sich viele Touristen tummeln auch viel Kriminalität wiederfindet, ist leider zu erwarten.

Jetzt könnte man trotzdem sagen: “Da fahr ich nie hin, ist mir viel zu gefährlich.”

Wäre aber schade.
Denn diese Warnungen gibt es in vielen Reiseländern, von Brasilien bis Südafrika.
Aber es ist gar nicht mal so einfach ausgeraubt zu werden. Aber für alle, die von ihrer Urlaubsreise wirklich mal etwas spannendes erzählen wollen, diesen Thrill purer Auslieferung spüren möchten, gibts im nächsten Beitrag die Anleitung dazu:

How to get robbed…

La pura vida

La pura vida

In den meisten Fällen in denen ich im Urlaub etwas unterschreibe handelt es sich um Haftungsausschlüsse. Formulare auf denen mir auf zwei Seiten erklärt wird, dass ich bei der Canopy-Tour in den sicheren Tod einwillige, beim Kitesurfen schwerwiegende Verletzungen davontragen kann oder niemals jemand nach mir suchen werde wenn ich beim Rafting aus dem Boot falle.
Mit solchen Formulierungen ist man standardmäßig einverstanden, weil in einem modernen Backpackerleben Gefahr und Freizeitgestaltung Hand in Hand gehen.

Bei meiner Ankunft im M&M Hotel am Playa de la Coco war meine Signatur jedoch in anderer Hinsicht gefragt. Auf dem Zettel stand, neben den Informationen über Frühstück und Check-out das dies ein “Chill Hotel” sei und man das als Gast zu respektieren hat. Mein Schicksal war somit besiegelt. Mit einem zügigen Pinselstrich willigte ich ein in die costaricanische Lebensart, unterschrieb ichDSC02755 die Verpflichtung, nicht zu schnell die Treppen hoch zu gehen, keine hektischen Bewegungen zu machen, mir Zeit zu nehmen um die Hauskatze zu streicheln und eine der vielen Hängematten ausreichend zu benutzen.

Man könnte sagen es ist ein Teil der hiesigen Konstitution – La pura vida.
Lebensgenuss, Freundlichkeit, Entspannung, slow food, slow life, slow motion.
Man spürt es wenn man durch die Straßen geht, die Leute tragen eine ganz besondere Art der Entspanntheit mit sich, sie lächeln viel und nicken einem auf der Straße grüßend zu.

Aber wo liegt dieses Land eigentlich, in welchem die Leute so glücklich wirken, welches seine Armee abgeschafft  hat und wo eine der umweltfreundlichsten Regierungen der Welt bestimmt, dass der Müll getrennt wird, was ich sonst in diesem Maße nur von Deutschland kenne.
Panama, Nicaragua, Honduras und ein paar weite Länder reihen sich ein in den seidenen Faden, welcher Südamerika mit Nordamerika verbindet.
Auch die Schweiz Mittelamerikas genannt, ist es ein Land mit fundierter sozialer Absicherung, wenig Obdachlosen, guten Bildungs- und Arbeitsbedingungen. Der Lebensstandard ist im Vergleich zu anderen Süd- und Mittelamerikanischen Staaten höher, die Preise für Touristen jedoch auch.

Die strategisch günstige Lage zwischen Peru und Mexiko macht das Land aber auch zunehmend anfälliger für Drogenbarone, welche unerkannt von der Bevölkerung Tonnen von Kokain auf der Panamerika in Richtung USA transportieren.

Doch davon bekommt man wenig mit, wenn einen die Hängematte, das Meer im Blick, salzige Brise in der Nase, das Gefühl der Schwerelosigkeit vermittelt welches mich diese Tage begleiten wird.

La pura vida – ich bin angekommen.

Morgen geht die Reise weiter nach Nicaragua. Eines der ärmsten Länder der Welt. Es vereint zwei Extreme in sich. Ökologisch ist es ein Paradies, wirtschaftlic h das Armenhaus Mittelamerikas.
Ich werde beide Seiten kennenlernen.

DSC02758

 

 

image

Zu Tode gelangweilt

Ja es ist richtig, zwei Jahre war es ziemlich still in diesem Blog. Das ist dem Studium zuzuschreiben. Doch das ist jetzt vorbei und in ein paar Stunden breche ich wieder auf. Ziel – Mittelamerika.

Man könnte meinen nach einer stressigen Prüfungszeit sollte man lieber einfach ein paar Wochen nichts tun. Nur im Strand liegen, sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und nicht auch noch einen Blog schreiben.

Doch ich muss es tun – alles andere könnte tödlich enden. Was die meisten nur für einen Scherz halten ist wahr: Man kann sich auch zu Tode langweilen. “Bored to death” sozusagen.

Bei dem wissenschaftlich noch recht wenig erfortschtem Phänomen handelt es sich um das “Bored-out-Syndrom“. Es hat ungefähr die gleichen Symptome wie das “Burnout-Syndrom”, tritt jedoch auf wenn der Patient an notorischer Unterforderung leidet.

Um sich nach einer stressigen Zeit zu erholen ist es tatsächlich effektiver dies aktiv zu tun. Am Besten mit einer Mischung aus Entspannung, Sport und Kreativität. Somit packe ich in den Eiscrusher eine Portion Sonne, gepaart mit ein paar Wellen und Strandflair, schalte ihn ein und lass ihn ganz lange laufen.

On top werde ich anschließend täglich bis zum Sonnenuntergang surfen und der Cocktail der zwischenzeitlich dabei herauskommt enthält hoffentlich ein paar spannende, aufregende und erheiternde Geschichten für euch.

Damit weder ich noch Ihr bored-out seid.

Die Reise führt uns von Nicaragua nach Costa Rica bis Panama. Wenn Ihr ganz viel Glück habt wird auch noch eine kleine Geschichte von New York als topping serviert.

In ein paar Stunden geht es los,

Hasta pronto!

Fernando

 

 

Gedanken

Ist man auf Reisen und vergleicht man da die Bekanntschaft zu neuen Menschen mit dem Fluss der Gedanken könnte man meinen: So manche kommen, so manche gehen.
Doch manchmal, wenn auch sehr selten, ist das anders. Einige Menschen bleiben und werden zu unseren Gedanken.

Deswegen sollte man sie immer zu Ende denken. Die Gedanken –  und die Menschen.

CIMG0286

Prostitution in Sweden – clash of cultures

Business as usual in Germany, outlawed in Sweden.
Prostitution.
Pretty much as it is a quite common thing for Germans, that we have the Reeperbahn in Hamburg and some offers on two feet at Hansastraße Munich, it differs in Sweden. Since 1999, a law brings social changings. Officially, there are no street-walkers´ patches, no Bordells, no questionable offers in the newspapers.
The regulation prohibits to buy Sex. Remarkable is, that just the Person who buys gets in conflict with the law. The one who prostitutes him or herself is free of charge. That desicion goes back to the consideration, that the Prostitute is always the one who regrets. Not just womens right movements see the women without exeption as victims of the situation.
Every Swede has its own opinion regarding this issue and in conversations with civilians, police officers and social dedicated persons, my impressions deepens. Almost nobody has ever met a girl who could give a convincing explanation that she has fun selling her body for money.  Most of the time, sexual abuse, drugs, crimes, neglicence, inferiority feelings, exploitations and helplessness are the sad backround.
Woman can earn a lot of money. But most of them don´t know how to make clever investments. Usually they spend their bucks for luxury things they don´t need, hoping it helps to forget their souls stinging pain. The money vanishes, the sorrow stays. A vicious circle.

Offers swiched to the internet. And there you can find the some of the most crucial criminals. Human traffickers.

They organize the world wide trafficking network. You can´t see it, you cant hear it. But nevertheless, there are more women kidnapped and decoyed than ever before. Criminals earn millions of dollars with it.
Girls, most of them attracted by good job-possibilities in european countries as hairdresser, maid or geriatric nurses get dramatically exploited afterwards. Drugged, humiliated, raped and robbed of their physical and mental identity. Their ability to lead a normal life is forever, irrecoverale lost.
A complete restriction on prostitution – in Germany as in the most European countries unimaginable.
Is such a prohibition desirable? To be honest, until my visit, I rarely got in touch with this issue. Starting with a big political and social discussion, the Swedish people doing their 15-year summary. It is both, positive and negative. There were a lot of changes in the society. When somewhere else, men are chattering about what Etablissement they should visit next, it is a taboo in Sweden. Almost nobody commits to have sex for money. Punters, men paying for sex, who get caught by the police during their attempts often confess. That gives them the advantage not to go to court what would be ashaming in Sweden.
Studies concerning that matters, bring the results, that the number of young men, taking the chance of buying sex are decreasing since the law was official.  A success? According to the supporters of the restriction – “yes”. But there are also negative aspects like to small charges and punishments, human trafficking as a enduring problem and there is still a lack of surveillance. But the pessimists concerns like for instance: “There will be an increasing of sexual abuse and rapings hasn´t become true. Like the expectation was, there are fortunately some more steps to take from the level of buying sex to being a rapist.
This report shouldn´t be an appell to the conscience. Nor a strong position, neither given results or recommendings about the right way. But this story should create the impression of how it could be the other way. A alternative of the social way of acting with this problem. And it should give an impression how a law can affect the society.
We should be able to diversify our own view on our social environment. Start thinking. Thoughts about our decisions and our attitude concerning a life in our society on one hand and peoples way of thoughts on the other hand.

Sweden and Germany are similar in many points. And then – that big difference and the missing acknowledge of that what we call “Normal Life”. How is such a big changing possible. There are lots of debates and you can´t never find a clear “Yes” or “No”.
But there is a personal opinion. And an opinion is indeed what everybody of us shout have at least.

To create some hope for the almost forgotten ones…

DSC02535

Prostitution und Menschenhandel – ein kultureller Vergleich

In Deutschland ein Stück Normalität, in Schweden sozial geächtet. Prostitution.
Während die meisten der Deutschen Bürger es als selbstverständlich ansehen, dass zu Hamburg die Reeperbahn und zu München heiße Angebote auf zwei Beinen in der Hansastraße gehören, sorgt in Schweden seit dem Jahre 1999 ein Gesetz für gesellschaftlichen Wandel. Offiziell gibt es keinen Straßenstrich, keine Bordelle, keine fragwürdigen Zeitungsanzeigen.

Die Verordnung verbietet Sex gegen Geld. Beachtlich ist, dass sich nur der Käufer strafbar macht. Die oder der Prostituierte bleibt frei von allen Sanktionen, denn sowohl soziale, staatliche Organisationen als auch Frauenrechtsbewegungen sehen Prostituierte ausnahmslos als Opfer der Situation. Durch das Gesetz soll sie vor strafrechtlicher Verfolgung geschützt werden.
Jeder Schwede hat dazu seine eigene Meinung und spricht man mit Bürgern, Polizisten und sozial Engagierten wird deutlich, dass niemand von ihnen jemals eine Frau getroffen hat, welche nach längerem Befragen bei der schnell geäußerten Aussage geblieben ist, es freiwillig zu tun.
Viel mehr stehen hinter dem Eintritt in die Prostitution sexueller Missbrauch, Minderwertigkeitsgefühle, Drogen, Gewalt, Vernachlässigung, Ausbeutung, Hilflosigkeit.
Die Frauen verdienen teils viel Geld mit dem Verkauf ihres Körpers. Um den seelischen Schmerz zu ertragen kaufen sie sich Luxusgegenstände die sie nicht brauchen um den Schmerz für kurze Zeit vergessen zu können. Das Geld geht, der Schmerz bleibt. Ein Teufelskreis.
Ein komplettes Verbot der Prositution – in Deutschland wie in den meisten europäischen Ländern mit einigen Ausnahmen kaum vorstellbar.

Wäre das überhaupt erstrebenswert? Wenn man nicht in dieses Land reist und die Diskussionen aufgreift, wird man kaum mit der Thematik konforntiert.
Anfänglich als große politische Diskussion begonnen, ziehen die Schweden nach 15-jähriger Geschichte ein Resumée.
Dies ist sowohl positiv als auch negativ. Gesellschaftlich hat sich viel verändert. Wenn anderswo beim Nachmittagslunch zwischen Männern über den nächsten Ausflug in nahegelegene Etablissments gesprochen wird, ist dies in Schweden inzwischen verpöhnt. Kaum jemand gibt freiwillig zu, käuflichen Sex zu bevorzugen. Freier, die beim Anbahnen eines Schäferstündchens von der Polizei erwischt werden, legen meist ein Geständnis ab. So kommen sie meist mit einem Strafbefehl davon und entgehen der Schmach einer Gerichtsverhandlung. In Schweden eine Schande.

Dass zwar ein Auftreten als Freier, nicht jedoch das Anbieten von Prostitution unter Strafe steht sorgt dennoch für kontroverse Diskussionen. Wäre es nicht auch eine Möglichkeit, die Frauen zu schützen, wenn sie erst gar nicht die straflose Möglichkeit hätten, ihre Dienste anzubieten? Die Meinung dazu ist kontrovers.

Der Markt der frivolen Angebote hat sich derweil weiter ins Internet verlagert. Dies liegt auch daran, dass es eine gute Möglichkeit entstehen lässt, sich mit Suchenden unerkannt und ohne öffentlich auftreten zu müssen, verabreden zu können. Und es bietet eine gute Plattform für eine der skrupellostesten Verbrecher dieser Welt: Menschenhändler.

Frauen, vorwiegend unter einem Vorwand ins Land gelockt, dort als Altenpflegerin, Frisörin oder Haushaltshilfe Arbeit zu finden, werden drastisch ausgebeutet, unter Drogen gesetzt, erniedrigt, missbraucht – versklavt. Die Täter berauben sie stichwörtlich ihrer körperlichen und psychischen Identität und hindern sie oft für immer und unwiederbringlich daran ein normales Leben zu führen.

Eine Studie die sich mit dem Thema befasst, kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Rate der Männer, welche in jungen Jahren käuflichen Sex erwirbt in den Jahren seit Einführung des Gesetzes drastisch verringert hat. Ein Erfolg? Wenn es nach den Meinungen der Befürworter geht durchaus. Doch noch immer gibt es negative Aspekte. Zu wenig Überwachung, zu geringe Strafen für die Gesetzesübertretungen, weiterhin bestehender Menschenhandel und ein Abdrängen der Szene auf nur schwer zu kontrollierende Internetseiten mit Server im Ausland. Doch die Anfangs von vielen Kritigern gern gesehene Botschaft, dass es ohne die Möglichkeit, bezahlten Sex zu erlangen eine drastische Steigerung der Missbrauchsraten geben wird, erfüllte sich nicht. Wie zu erwarten liegt zwischen käuflichen Gelüsten, Enthaltsamkeit und der Fähigkeit, einem Menschen diese schlimme Bürde der Vergewaltigung aufzuerlegen glücklicherweise noch ein weiter Weg.

Dieser Bericht soll keine Hommage an das Gewisssen sein. Keine Parteiergreifung, keine vorgefertigte Lösung.
Aber er soll aufzeigen, dass es auch anders geht, er soll erkennen lassen wie wandlungsfähig eine Gesellschaft sein kann und wie stark Gesetze unser Zusammenleben bestimmen.
Wir sollten im Stande sein, einen diversifizierten Blick auf unsere Umwelt zu werfen. Zur Gedankenanregung. Gedanken über unsere Entscheidungen und unsere Einstellung zum Leben in unserer Gesellschaft einerseits und über  gesellschaftlichen Wandel andererseits. Schweden und Deutschland sind sich in vielen Punkten sehr ähnlich. Und dann diese Diskrepanz durch die fehlende Anerkennung des für uns Alltäglichen. Wie ist solch eine Wandlung möglich?

Es gibt kein Richtig oder Falsch. Es gibt kein klares Ja oder Nein. Aber es gibt eine persönliche Meinung zu Problemen in unserer Gesellschaft. Und zumindest diese Weitsicht sollte jeder von uns besitzen.

DSC02535

Hoffnung…?