The bus to Mui Ne (english text below)

Der Open-Tour Schlafbus bringt mich weiter in Richtung Süden. Der Fahrer, eine Hand auf der Hupe, die andere am Handy. Es ist bereits dunkel und das nicht enden wollende Geruckel wirft die Frage auf ob die Straße so schlecht ist oder wir mit der einen Hälfte des Busses im Straßengraben fahren. Die Liegeplätze ermöglichen eine Position von 160 Grad und die Füße kommen in einen kleinen Raum unter dem Vordermann. Sollten wir einen Unfall haben, rausche ich wie Superman durch bis in die erste Reihe. Mein Sicherheitsgurt ist nämlich durchgeschnitten. Macht nix, Superman ist Kult! Das Leder des Sitzes hat Risse, so lang wie der Grand Canyon. Die Schaumstoff-Haltegriffe, von nervösen Reisenden zerfieselt, sehen aus wie Maserungen eines Bambushalms nachdem der Panda eine Stunde drauf rumgekaut hat. Die Nacht lässt mich kein Auge zutun, zu holprig ist die Fahrt.

Am Nächsten Tag ist mir klar, wieso der Fahrer hupt und der Bus so unruhig fährt. Ersteres wegen der waghalsigen Überholmanöver und zweiteres wegen schlechten Straßen, unbefestigten Fahrbahnrändern und der ausgeleierten Federung. Und so holpern wir dahin, immer die nächste Überholmöglichkeit vor Augen. Besser einfach die Augen schließen und warten, was da so kommen mag. Auch 19 Stunden Fahrt sind irgendwann vorbei…DSC01196

The Open-Tour-Sleepingbus picks me up and we set off in southern direction. The driver, one hand on the honk, in the other his mobilephone, is busy. Outside it´s dark and this never ending rattling makes me wonder if just the street is so bad or if we´re driving beside the road. The seats offer an angle of 160°, the feets are hiding in a little box right below the passanger in the front. If we are involved in an accident, I will act like Superman and fly right through to the first row. My security-seatbelt is cutted. But that doesn´t matter, Superman is an idol! The leather of the seats has slits like the Grand Canyon. The plastic handhold looks like a bamboo-stick, chewed by a panda for a few hours. The jolts won´t let me sleep. 

The next day gives me the answer why the driver is tooting and the bus is jolting. Primary because of his suicide overtakes and secondary because of the bad roads, the unfixed roadside and the bad suspension of the old bus. And so we´re stumbling on our way, always the next overtake in sight. Sometimes it´s better just to close one´s eyes and wait for the final destination. Even 19 hours of bustravelling will go by, anytime…

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s